Zwischenablage (G)

Der nicht-schwimmende Eremit umlegt das Schloss;
als eleganter, leicht zugänglicher Aufbewahrungskoloss.
Sortiert, strukturiert und meinungsorientiert markiert,
sind alle rot-äugigen narzisstischen Hypokriten registriert.

Im Gegenstrom mit Bademeisters blauem Helm gebürstet,
ist jeder angekommene Nichtschwimmer gefürchtet.
Abgelegt im durchlässigen Netz des übermäßigen Lobs,
fühlt sich jeder kokette Pinco ganz gemein groß.

Zwischen der geordneten pedanten Unordnung,
liegen die ausgebrauchten Schubladen herum.
Und sollt‘ ich doch einmal ins Becken springen,
dann nur, um dich aus dem Schlamassel wegzubringen.

Wie der Wolf, der sich seine Position erkrallt,
kämpft der Mensch um seinen Gruppenerhalt.
Gebraucht, benutzt und ausgelaugt – hörst du wie es schallt?
Sitzen wir hier schon morgen, oder doch sehr bald?


# # # #

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.