Zeitversendung (G)

Willkommen neue Erdbürger, ihr geistig frugal verwitterten Gestalten.
Was hat euch bis jetzt auf den bequemen Sesseln gehalten?
Macht, ist was die Menschen treibt. Die Welt – oder sind wir doch immun?
Gibt’s wirklich jetzt erst etwas zu tun?
Mit dem Kopf in der himmlichen Straußenpolitik angekettet,
und so ideal medial in die Form gefettet.

Jetzt wo alles wohl zunichte erscheint,
und die ganze Welt vor Erschütterung und Dummheit weint.
Ist nur noch die Liebe da, die uns alle vereint – oder vielleicht mitweint?
Oder sind wir wie Hunde ans Schicksal angeleint?

Zurück in die Vergangenheit – ist es das was uns noch bleibt?
Was ist das wesentliche auf dieser Welt? Heiterkeit, Gemeinsamkeit oder Leid?
Für die Wahrheit sind wir meistens blind,
wie eine weiße Fahne im Wind.
Selbstdarstellung, Arroganz, Ablehnung und Ignoranz.
Wie wär’s mit einem Lebenstanz?

Es liegt in unserer, deiner und meiner Hand.
Was wir uns nehmen, was wir uns geben. Was wir brauchen um zum Leben.
Der Verstand. Verdreht und verweht. Ein Theater mit perfekter Besetzung.
Es fehlt die Rettung zur Entsetzung einer Fortsetzung.

Was sind wir? Wo sind wir und was machen wir hier?
Tu etwas für deine Meinung – wo ist diese Art von Gier?
Die Maskerade der Gesellschaft muss fallen.
Die Maskerade der Gesellschaft muss endlich fallen.


„Das Böse tr(i)umphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.“ – Edmund Burke

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.