Steak Night (ZN)

Ötska vermag es manchmal einfach in seinen Erinnerungen und Erlebnissen zu schwelgen. Dabei folgt er einer alten Reise, Kindheitserinnerungen, Handlungen aus dem Alltag oder anderen Dingen aus früheren Tagen, oder vielleicht von gestern. Der Kopf verarbeitet diese Dinge meist in Träumen, da er sich dort im Energiesparmodus befindet und auch Dinge wie Ängste oder Wünsche verarbeiten kann. Die Wenigsten erinnern sich jedoch an alles. Ötska kann bestimmte Abläufe und Handlungen mehrmals nachleben und verändern.

Unser Gewissen und Verstand bildet sich aus Erfahrungen und Ereignissen. Wenn man die Möglichkeit hat bestimmte Handlungen zu widerfahren und nochmal anders erlebt, bildet sich ein mehr oder weniger ausgeprägter Sinn für mögliche Reaktionen bei Menschen. Verändert sich die Zukunft, wenn man in erlebten Situationen anders handelt?

Leider beeinflussen einen meistens die negativen Erfahrungen und Ereignisse im Leben. Manchmal auch auf eine sehr extreme Weise. Doch was bleibt von dir übrig? Wieso teilst du deine Erlebnisse und Erfahrungen nicht mit anderen Menschen? So kannst du eventuell dir und diesen Menschen helfen.

Ein schönes Beispiel ist eine Geschichte (Mein bester Fall ) aus der Serie Scrubs:
J.D. und Turk unterbrechen die „Steak Night“ im allerletzten Moment, um einen Patienten namens George Valentine seinen letzten Wunsch zu erfüllen, weil er noch diese Nacht sterben wird. George möchte allerdings keine Umstände machen und sagt, dass seine Familie sowieso bald kommt und sich um ihn kümmern wird.
Nach einiger Zeit kommt es aber anders. In seinem Testament steht drin, dass er gar keine Angehörigen mehr hat und all sein Hab und Gut der Wohlfahrt vermachen möchte. Deshalb entscheiden sich die beiden die letzten Stunden mit George zu verbringen. Sie lernen ihn kennen und versuchen seine Angst vor dem Tod zu nehmen, indem sie ihm erzählen, dass sie selbst keine Angst davor haben.
Aber sie müssen realistisch bleiben. Irgendwann erzählen sie ihm, wie es ist, zu sterben. Sie geben sogar zu, selbst Angst vor dem Tod zu haben, dies aber nicht gerne vor Patienten zugeben. So verbrachten sie die ganze Nacht bei George und leisteten ihm so lange Gesellschaft, bis er irgendwann sehr müde wurde und die beiden rausschickte.

Wie viele Menschen hast du in deinem Leben schon getroffen, erfreut oder enttäuscht? Weißt du was diese Leute heute so machen? Vielleicht kommst du auch in ihren guten und schlechten Erinnerungen/Erfahrungen oder sogar in deren Träumen vor?

Alles was mal von dir übrig bleibt sind diese Dinge und alles was du denkst, ist doch schon eigentlich wieder vergangen?

Dieser Beitrag wurde unter Zum Nachdenken abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.