Lehrfahrt (G)

Angekommen in der selbst-berieselten gedanklichen Zweisamkeit
sickern wir ausgedient und missverstanden in die Einsamkeit.
Ein unverständliches Monopol der Erläuterung verkehrt umher,
es geht wieder über Los – und es endet nicht mehr.

Die Bodenhaftung reflektiert die herunterkommende Kälte.
Es strahlt hell, doch nicht da, wo ich mit meinen Gedanken zelte.
„Es ist zu holprig. Ab hier müssen wir zu Fuß weitergehen“
Ich schlitter weiter, denn das Verständnis ist zu ausgenutzt und schwer.

Es vegetiert dahin und ist nichts mehr Wert.
Unterfordernd ist diese sogenannte Zeit, so bleibt alles gesichert.
Auf zur neuen Anfahrt in die begrenzten Häuslichkeiten.
Denn hier gibt’s nur einen Weg und keine Rückfahrmöglichkeiten.

Ich kann gut Mitmenschen umgehen und an der Seite stehen.
Ich kann gut mit Menschen umgehen und Ihnen im Weg stehen.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.