Alleinsam (ZN)

Ötska führt ein abgeschottetes Leben. Er ist niemand der auf Menschen zugeht oder im Mittelpunkt stehen möchte. Er ist lieber alleine mit seinen Gedanken oder in seinen Rollen. Er kennt sich selbst am Besten und kann so auch mit schwierigen Situationen umgehen. Das Gefühl von Einsamkeit entsteht in der Regel, wenn Verbindungen zur Gesellschaft fehlen bzw. durch innerliches abschotten (egal ob absichtlich oder nicht). Das kann unendlich viele Gründe haben – bitte nicht pauschalisieren!

Ötska hat jedenfalls gelernt damit umzugehen und kann sich selbst eine gewisse Wichtigkeit in der Gesellschaft vorspielen. In der heutigen kurzatmigen und oberflächlichen Wegwerfgesellschaft, ist man schneller wieder aus dem Sinn der Menschen, wie jemals zuvor. Daher hat er sich entschieden aus diesem Weltbild auszusteigen und sieht und fühlt das Leben aus seiner Sicht. So ist man an nichts und niemanden gebunden und verstellt sich damit auch nicht.

Aber kann man so dauerhaft glücklich sein? Sich selbst vorspielen, dass man gar nicht einsam oder alleine ist? Große Veränderungen im Leben möchte man am liebsten überspielen, aber nicht jeder hat die Energie dazu. Dann steht man da und weiß nichts mit sich anzufangen. Deshalb sollte man stets die Augen offen halten und seinen Standpunkt verstehen. Man sollte wissen in welcher Situation man sich gerade befindet. Und ob es für einen nicht besser ist, sich doch anders zu verhalten. Warum lebt man so? Was gefällt einem daran? Hat man denn schon mal die andere Seite wirklich gesehen?

Natürlich ist das Rollenspiel ein ängstlicher Versuch sich darauf einzulassen. Ihm ist das bewusst. Nur ein mangelndes Selbstwertgefühl ist einfach falsch. Es gibt immer Menschen die zu einem passen. Man muss sie nur finden. Möchtest du deine ganze Zukunft so verbringen? Nutze diese Erfahrung als Vorteil für andere. Sei offen, ehrlich und akzeptiere die Leute so wie sie sind. Wer alleine ist, ist trotzdem jemand. Du brauchst keinen Zuspruch, keine Bestätigung und musst dich selbst bestrafen. Überdenke die Wahrnehmung. Wie ist deine Einstellung zum Leben? Bist du ein Langweiler, weil du nicht jede Situation, nicht jedes Erlebnis im Internet teilst? Erarbeitest du dir alles selbst, oder bist du zufriedener alles zugesteckt zu bekommen?

Du brauchst kein Lob, kein Zuspruch, keine Anerkennung um anderen Menschen was zu geben. Natürlich ist das einfach gesagt, weil viele Menschen es nicht schaffen damit klar zukommen, weil sie anders denken, depressiv werden, nicht schlafen können und den Schmerz fühlen möchten. Gib etwas weiter, behandle dich selbst gut, gehe aus deinem Loch, lerne Leute kennen, egal ob einsam oder nicht.

Dein Leben bestimmst immer noch du.

Dieser Beitrag wurde unter Zum Nachdenken abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.